Börse

Umsatzsteuerregelung bei Kleinunternehmer

Veröffentlicht
Spread the love

Es wird geschätzt, dass es im Land zwei Millionen Kleinunternehmer gibt. Sie haben den Vorteil, dass sie keine Steuererklärungen bei den Steuerbehörden abgeben müssen und viel Bürokratie einsparen. Andererseits können sie keine Vorsteuer berechnen. Die Situation reicht bis zur Überschreitung der Umsatzgrenzen von 17.500 Euro im abgelaufenen Geschäftsjahr und von 50.000 Euro im laufenden Geschäftsjahr. Es gibt viele Unklarheiten, die für einige Kleinunternehmer ein Hindernis darstellen.

Wenn Unternehmer diese Umsatzgrenzen überschreiten, haben sie keine andere Wahl, als die Umsatzsteuer einzuziehen und zu zahlen. Es gibt Ausnahmen für Miete, Finanzdienstleistungen, medizinische Dienstleistungen oder Freiwilligenarbeit.

Die Umsatzgrenze von 50.000 € für das laufende Jahr (z.B. 2013) hängt von der Prognose zu Beginn des Jahres ab. Wenn der tatsächliche Jahresumsatz am Ende des Jahres 50 000 Euro übersteigt, wird sich der Status des Kleinunternehmens in diesem Jahr grundsätzlich nicht ändern. Erst im folgenden Jahr (2014) verliert der Kleinunternehmer seinen Status und wird mehrwertsteuerpflichtig. Gleiches gilt, wenn der Verkauf im laufenden Jahr (2013) 17 500 Euro übersteigt, so dass diese Anforderung (17 500 Euro im Vorjahr) im Folgejahr (2014) nicht mehr gilt.

Zu beachten ist, dass sich die Umsatzgrenzen immer auf den Reingewinn zuzüglich Mehrwertsteuer beziehen (AFM-Entscheidung vom 4. April 2003 V B 7/02). Die Diskussion zu diesem Thema, die die Umsatzgrenzen als Bruttobeträge interpretiert, ist angesichts der klaren Formulierung des Gesetzes in § 19 UStG („Umsatz plus Steuern“) bedeutungslos.

Beispiel: Umsatz 2013 = EUR 17 400, unter Berücksichtigung einer fiktiven Umsatzsteuer von 7% (z.B. Autoren) = EUR 1 218, ergibt einen Umsatz von EUR 18 618. Dies bedeutet, dass die SBVg ab 2014 nicht mehr gilt. Dies bedeutet, dass der Umsatz im Jahr 2014 umsatzsteuerpflichtig sein wird. Dies gilt auch, wenn der Unternehmer bereits Anfang 2014 mit Sicherheit weiß, dass der Umsatz wieder unter 17.500 Marken fallen wird (Beschluss des BFH vom 18.10.2007, V B 164/06).

Auch wenn der Unternehmer im neuen Jahr mehrwertsteuerpflichtig ist, genügt die Abgabe einer jährlichen Umsatzsteuererklärung, sofern die geplante Mehrwertsteuer 1 000 Euro nicht übersteigt.

In diesem Zusammenhang ist es sinnvoll, dass der Unternehmer die Vorsteuer beantragen und berechnen kann (bis zu einem Umsatz von 61.356 € im Vorjahr), auch auf Basis von Durchschnittssätzen. Die durchschnittlichen Tarife sind im Anhang zu Artikel 70 UStDV aufgeführt. Der durchschnittliche Prozentsatz für Journalisten beträgt 4,8%, 8,7% für ein Restaurant oder 5,2% für eine Grafik. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Es genügt, entweder die Regel 67 oder die entsprechende Regel der Steuererklärung für das Umsatzsteuerjahr auszufüllen.

Wenn Sie sich dieser Umstände bewusst sind, können Sie Ihre Verkäufe durch die Ausstellung der entsprechenden Rechnung am Ende des Jahres überprüfen, wenn Sie die tatsächliche Steuer verwenden (die Mehrwertsteuer gilt nur für erhaltene Ausgaben, nicht zum Zeitpunkt der Rechnungsstellung).