..

Stand: 30. September 2006

Auf der weiter unten folgenden Analyse beruhte die Prognose, die ich im Dezember 2001 in dem -->Vortrag an der TU Darmstadt abgegeben habe. Der zunächst folgende Chart ist auf Seite 41 (Sie können sich den Vortrag unter obigem Link ansehen, falls nicht bekannt): 

Dazu sagte ich: 

"Sie sehen seit dem Tief nach dem 87-er Crash einen fünfteiligen Impuls, der aber m. E. NOCH NICHT beendet ist. Es fehlt noch eine Welle aufwärts. Aber das Ziel der vorherigen Welle 4 (das war die rote 4 bei 7.400 Punkten im Oktober 1998) ist inzwischen fast erreicht. Am 21. September waren es knapp über 8.000 Punkte. Ich vermute, dass wir noch tiefere Kurse sehen, bevor dann die allerletzte Welle 5 startet.

Und für das Ende dieser Welle 5 gibt es auch ein Idealziel, abgeleitet aus sehr langfristigen und faszinierenden Fibonacci-Relationen seit 1932 – dieses Ziel liegt bei knapp 13.000 Punkten

Das Fazit also soweit: Zunächst ca. 7.500 – vielleicht auch nur 8.500 -, dann 13.000 – und dann ist endgültig Schluss mit lustig."

Der Dow stand damals bei 10150 (blauer Pfeil im folgenden Chart). 9 1/2 Monate später wurde das Tief bei 7200 erreicht. 

 

Jetzt also folgt die ursprüngliche Analyse:

  

Dow 13.000!  - auch wenn ich eine solche Entwicklung für absolut "verrückt" und unverantwortlich halte.

Nun erzähle ich Ihnen, wie ich darauf komme. Zunächst ein Chart:

 

Seit dem Tief im Juli 1932 sehen Sie einen typischen fünfteiligen Aufwärtsimpuls. Typisch ist vor allem die lange Seitwärtsbewegung als Welle IV (obwohl diese "Seitwärtsbewegung" einen bear-market 1973/74 beinhaltete, der den Dow von 1052 auf 578 (= 45 % Verlust) fallen ließ. Dennoch – historisch gesehen war das lediglich Teil einer Seitwärtsbewegung. Weniger typisch ist die sehr starke und lange Welle V, und deshalb sind die heutigen Überbewertungen ja auch – ebenfalls – historisch hoch. Das typische Mindest-Korrekturziel nach Abschluss eines Impulses ist – Sie hören es immer wieder von mir und erleben es auch immer wieder in der Realität – "die nächstkleinere 4". Dabei ist es unerheblich, wie hoch diese Korrektur prozentual ist; es kommt lediglich darauf an, dass die Korrektur zur nächstkleineren 4 eines Wellenmusters zurückkehrt.

Heute kann sich kaum jemand einen Rückgang des Dow auf 1.000 Punkte vorstellen. Das liegt ganz einfach daran, dass der Dow "unvorstellbar hoch" gestiegen ist. 1974 oder 1982 hätte jeder das heutige Niveau für völlig utopisch gehalten, und doch ist es so gekommen. (R. Prechter hat 1978 einen Dow von "lediglich" 3.700 für die folgenden Jahre prognostiziert und wurde schon dafür "für verrückt erklärt". Inzwischen finden alle das heutige Niveau normal und nun kann sich wiederum niemand eine Korrektur auf 1.000 vorstellen – und dennoch wird sie kommen.

Ich will jetzt gar nicht die noch höhere Wellenebene ins Spiel bringen, die sogar einen Dow von 400 impliziert, aber man sollte sich bewusst sein, dass die Welt der Aktien nicht 1932 "bei Null" begann, sondern dass der gesamte Impuls seit 1932 wiederum nur ein Teilimpuls in dem noch größeren Wellenbild ist – und zwar Welle (V)! Und diese (V) schließt auf noch höherer Ebene eine ((III)) ab! -->Hier können Sie sich das noch größere Bild ansehen. Genug damit – bleiben wir bei dem Impuls seit 1932.

Nach dem Höchststand von 381 im September 1929 fiel der Dow bis Juli 1932 auf 41,22 Punkte (= 89 % Verlust). Dort startete also der Impuls.

Welle I lief von 41,22 am 08.07.32 bis 194,40 am 10.03.37. Das war ein Zugewinn von 371,6 %. Na und? Sie kennen die Fibonacci-Relation 0,618034. Multiplizieren Sie diese Zahl mit 6. Ergibt (fast) genau 371,6 %, nämlich 370,8 %.

Dann kam, nach der Korrektur II, Welle III von 92,92 am 28.04.42 bis 995,15 am 09.02.66. Das war ein Gewinn von 971 %. Na und? Multiplizieren Sie 1,618034 mit 6. Ergibt (fast) genau 971 %, nämlich 970,8 %.

Man kann es auch so ausdrücken:

Welle I = 6 x 0,618

Welle III = 6 x 1/0,618

Und nun zu Welle V:

Sie begann bei 776,92. In der gleichen Reihenfolge weiter gerechnet, wäre ein Dow-ATH bei 12.983 perfekt, denn dann wäre der Gewinn 1.571 %, nämlich von 776,92 bis 12.983 = 12.206 Punkte (12.206 / 776,92 = 1,571).

Welle V = 6 x 1/0,618 x 1/0,618, ein Gewinn von 1.571 %.

Übrigens: Der Prozentgewinn der Welle III (971 %) dividiert durch den Prozentgewinn der Welle I (371,6 %) ergibt 1/0,618 + 1 .

Und der Prozentgewinn der Welle V (1.571 %) dividiert durch den Prozentgewinn der Welle III (971 %) ergibt 1/0,618.

Alles Zufall???

Selbst wenn 12.983 nicht kommen sollten, sind die Proportionen der Wellen I und III schon faszinierend genug!

 

 

Anzeige-

-Anzeige-